Foren Kategorien

Kategorie
Habt ihr Interesse unserer Sippe beizutreten?Hier habt ihr die Möglichkeit euch vorzustellen.

Kategorie

Negativer Einfluß des Spiels auf Spielerfähigkeiten.

Lasst hier euren Monsterfrust raus!

Moderatoren: Maewa, Seidr

Negativer Einfluß des Spiels auf Spielerfähigkeiten.

Beitragvon Grudusch » 25. Jun 2013, 18:27

Hallo, ich wollte hier mal über die Entwicklung des Monsterpiels bzw.
der dadurch entstandene negative Einfluß auf die Spielerfähigkeiten, diskutieren. (Ich meine nicht die Questrunden.)


Früher und teilweise heute noch, war es so, dass man in Schlachtzüge erst eingeladen wurde,
wenn man mindestens R6 erreicht hatte und alle Karten besaß.
Der Hintergrund war, dass man mit R6 die ersten wichtigen Fertigkeiten zusammen hatte, seinen char bereits gut kannte
und dadurch seiner Aufgabe halbwegs gerecht werden konnte.

Heute wird es einem durch Turbine ziemlich leicht gemacht, fast alle Fertigkeiten sind im Shop bekommen,
und bis zum nächsten Rangup sind es nur wenige Tage oder Wochen.

Doch was unterscheidet einen R6 Spieler von damals zu einem (geshopten?) R6 Spieler von heute?
Da muss man ganz klar feststellen, die Spielerfahrung und der Umgang mit dem eigenen Char.

Die lange Spielzeit früher, für einen Rangup, gepaart mit den wenigen Skills die man am Anfang hatte, führte dazu,
dass man sich viel intensiver mit seinem Char auseinandergesetzt hat, ja sogar auseinandersetzen mußte, um überhaupt eine Chance zu haben.

Heute macht sich kaum jemand die Mühe von damals.
Viel zu oft sieht es so aus: Der Char wird erstellt, dann werden skills geshoppt, von denen man gehört hat das sie gut sind.

<Übertreibung> Am Ende steht dann so ein Exemplar dort vor dem Gegner und arbeitet immer wieder seine Skilleiste ab ..
frei nach dem Motto "Für irgendwas wird's schon gut sein".<Übertreibung Ende> (oft leider so seit der Shopskills erlebt)

Hat man dann heute noch nicht den Wagemut auf Maximum und keine Karten, gehen weitere Vorteile eines Monsterschlachtzugs verloren.

Ja, ich weiß, einige Klassen der Freien sind sehr stark, stärker als Monster sogar.
Aber .. man muß sich vor Augen führen, dass viele der Freeps meist die Main-Chars sind, voll ausgestattet bis ins letzte
Detail, fein säuberlich abgestimmt und von ihren Spielern beherrscht werden.
Denn wenn man ehrlich ist, die Spieler, die ihre Chars nicht spielen können, sind auch meist für ein Monster kein Problem.
Schwierig wird es immer erst, wenn die Gegenseite genau weiß was sie da tut.

Womit wir direkt zu dem "Frustfaktor" auf MP-Seite kommen.
Mal abgesehen von dem OP gerede, was zwar oft einen Sinn hat, aber sehr oft auch eigentlich nicht stimmt.
Dafür werden mich jetzt sicher einige steinigen oder denken ich leb in einer anderen Welt ;-)
Fakt ist aber, dass ein Schlachtzug, bestehend aus Chars, die sich mit
ihrer Klasse nicht auseinandergesetzt haben und dadurch ihre Fertigkeiten nicht "Sinnvoll" einsetzen,
kaum / keine Erfolge feiern werden, was wiederum zu Frust innerhalb des ganzen Schlachtzugs führt.

Wie kann man dieser Entwicklung nun entgegen wirken ?

Es sollte sich doch wirklich jeder mal hinsetzen und seine Fertigkeiten und deren Wirkung studieren .. und des weiteren
überlegen wo und wie er diese Gewinnbringend nutzen kann und dieses dann auch praktisch erproben.
Es müssen im ersten Schritt einfach Abläufe automatisiert werden, zB. die Bewegung des Chars oder bestimmte Skillreihenfolgen.
Und dafür braucht man keine Freeps. Das geht auch super mit NPCs.
Fragen die man sich stellen sollte wären:
Mit welcher Kombination kann ich möglichst viel Schaden machen, welche defensiven Fertigkeiten habe ich und wie und wann setze ich sie am besten ein ..
verlangsamung, fear, entwaffnen .. etc. etc.

Als zweiten Schritt sollte man unbedingt seine eigene Buffleiste im Auge behalten und auf debuffs reagieren.
Fragen hier wären z.B.:
Welcher Effekt wirkt gerade auf mich, welche Auswirkungen hat er und noch viel wichtiger, wie werde ich ihn los?
Welchen Trank, oder welche Fertigkeit muss ich nehmen und warum wird genau dieser Effekt und nicht der Andere entfernt obwohl sie beide z.B."rot" sind? ..

Danach kann man im dritten Schritt anfangen, die Buffleiste des Gegners im Auge zu behalten.
Welche postiven/negativen Effekte wirken auf ihn, wie kann ich diese mit meinen eigenen Fertigkeiten unterbinden / neutralisieren oder abschwächen. ..

Wenn man dann soweit ist, kann man beginnen über den Tellerrand hinaus zu blicken und sich mit anderen Spielern darüber zu unterhalten
was die anderen Klassen so können, um dann für das Gruppenspiel eine sinnvolle Kombination zu finden um eigene Schwächen auszugleichen.
Das Ende ist dann erreicht, wenn man nicht nur weiß was die eigenen Mitspieler können, sondern auch, wenn man weiß was jede
einzelne Gegnerklasse kann.

Also nochmal die Kurzfassung:

1. Grundlegende Bewegungsabläufe automatisieren, seinen eigenen Char beherrschen lernen (Fertigkeiten etc.)
2. Buffleisten / Effekte erkennen und darauf reagieren (sowohl die eigene als auch die des Gegners)
3. Sich mit anderen Spielern austauschen. was diese Klassen können und wie man das im Gruppenspiel nutzen kann.


Die Freepseite hat nichts zu verschenken und wie vorhin
erwähnt, die spielen ihre Chars schon verdammt lange, auch gegen Monsterspieler und wissen was wir können und was nicht.
Und meistens sind es dann Kämpfe gegen diese Spieler, bei denen man am Ende immer im Dreck liegt.

Vieles von den 4 Punkten kommt sicherlich automatisch mit der Spielerfahrung, aber es ist unheimlich Nervenzährend, für die ganze Gruppe,
wenn grundlegende Sachen erst im SZ erlernt werden. Gerade Punkt 1 kann man jederzeit "sicher" üben.
Sei es an NPCs oder Schadensrotationen an den Übungspuppen in Gram. Bei Punkt eins stimmt man auch seinen Char auf die
eigene Spielweise ab. (Stichwort Verderbtheiten).


Zum Abschluß noch ein Zitat vom Chinesischen General Sunzi (500 v.Chr.) :

Wenn du dich und den Feind kennst, brauchst du den Ausgang von hundert Schlachten nicht zu fürchten.
Wenn du dich selbst kennst, doch nicht den Feind, wirst du für jeden Sieg, den du erringst, eine Niederlage erleiden.
Wenn du weder den Feind noch dich selbst kennst, wirst du in jeder Schlacht unterliegen.




Ok, war jetzt doch ziemlich viel Text :-)
Wie seht ihr das Ganze ? Liege ich komplett daneben und wir
haben dies Problematik gar nicht, stimmt ihr mir zu oder ist beides Falsch und es gibt einen anderen "Mittelweg"?

Grüße .. :winke2:
Benutzeravatar
Grudusch
 

Re: Negativer Einfluß des Spiels auf Spielerfähigkeiten.

Beitragvon Ordnath » 26. Jun 2013, 00:06

Sehr schoener Diskusions-Stoff, danke Dir!
Ich stimme Dir zu, dass ein 85er Freep in den Etten schon sehr genau weis, was sein Char kann, bzw. nicht kann. Zwar trifft man auch mal auf "Etten-Frischlinge", die auf das PvMP unvorbereitet sind, doch sind die meisten Freeps durchaus in der Lage ihren Char ordentlich zu spielen.

Was das Ganze aus Monster-Sicht nur so schwierig macht, ist der Punkt, dass ein 85er Freep in der Regel eine sehr gute Ausstattung hat und drei Reihen voll mit moeglichen Fertigkeiten inkl Heiltraenke und sonstige Buffs. Im direkten Vergleich ist der Freep einfach staerker und vielfaeltiger in seinen Moeglickeiten

Jetzt stellt es euch mal anders vor - ein 85er Kundi mit einer Basisausstattung und nur fuenf Grundfertigkeiten in den Etten.
Christoph aka Ordnath (Jäger), Ordrond (HM), Tondribur Lingirswerk (RP Zwerg), Ordburz (das Etten-Schnittchen)
Benutzeravatar
Ordnath
 
Beiträge: 107
Registriert: 12.2012
Wohnort: Thorins Halle
Geschlecht: männlich

Re: Negativer Einfluß des Spiels auf Spielerfähigkeiten.

Beitragvon Ordnath » 26. Jun 2013, 00:13

...

Realistische Ueberlebensdauer? Kommt drauf an, wie weit der Warg enfernt ist :-)

Aber so ist es nicht. Und das ist gut so. Die Staerke des Freeps sehe ich persoenlich als Herausforderung an, an der man sich messen kann!

Ein weiterer wesentlicher Punkt ist, dass man als Monster dadurch gezwungen ist in einer Gruppe zu jagen. Das foerdert einerseits das sehr wichtige Miteinander, andererseits fuehrt es aber zwangslaeufig auch dazu, dass die Freeps ebenfalls in Gruppen gehen. Im Resultat stehen epische SZ-Schlachten - wer mal eine mitgemacht hat, wird die Etten dafuer lieben!

Aber mal zurueck zu den vier genannten Punkten, die ich so unterschreiben wuerde. Allerdings moechte ich diese um einen fuenften Punkt erweitern, der aus meiner Sicht in den Etten elementar ist: Fokus
Christoph aka Ordnath (Jäger), Ordrond (HM), Tondribur Lingirswerk (RP Zwerg), Ordburz (das Etten-Schnittchen)
Benutzeravatar
Ordnath
 
Beiträge: 107
Registriert: 12.2012
Wohnort: Thorins Halle
Geschlecht: männlich

Re: Negativer Einfluß des Spiels auf Spielerfähigkeiten.

Beitragvon Ordnath » 26. Jun 2013, 00:18

Mit Fokus meine ich den Schadensfokus der Monster auf das Ziel des Zielvorgebers. Wenn der Fokus stimmt und wirklich ALLE Schadensklassen konsequent ihren Schaden machen, dann faellt auch jeder Freep.

Anders herum, wenn alle Monster in der Jagdgruppe auf verschiedenen Gegnern herum knueppeln, dann langweilen sich die Heiler der Freeps und deren Schadensklassen hauen ein Monster nach dem anderen weg.

Also, kurzum: gute Diskussion, Freeps sind harte Nuesse, koennen aber geknackt werden, wenn Monsis ihre Chars beherrschen und gemeinschaftlich zusammen auf die Jagd gehen nd kontrolliert Schaden machen :-)

Was meint ihr?

Grunz, Ordburz (das Etten-Schnittchen)
Christoph aka Ordnath (Jäger), Ordrond (HM), Tondribur Lingirswerk (RP Zwerg), Ordburz (das Etten-Schnittchen)
Benutzeravatar
Ordnath
 
Beiträge: 107
Registriert: 12.2012
Wohnort: Thorins Halle
Geschlecht: männlich

Re: Negativer Einfluß des Spiels auf Spielerfähigkeiten.

Beitragvon Grudusch » 26. Jun 2013, 14:34

Das Thema Fokus und ganz generell das Verhalten in Gruppen/Schlachtzügen ist glaube ich noch einmal ein Kapitel für sich allein :-)

Das fängt damit an in wie weit man Anweisungen umsetzt, geht über den Fokus und hört mit der Kommunikation im TS auf :-)

Die bösen Wörter, die ich nie hören möchte, sind: Da, Dort,Hier, Bei mir.. usw.
Was man im Kampf auch nicht hören möchte: "Ich stunne mal XYZ" "Ich habe hier einen ABC" .. oder .. "Jaaa BLA ist gleich tot" .. da weiß ich dann immer sofort, wenn ich PPP als Ziel vorgegeben habe, .. aha wieder kein Fokus auf meinem Ziel. Womit wir wieder
beim Fokus wären.

Eigentlich sollte wärend des Kampfes nur der Zielvorgeber und die Heiler zum Ansagen von bubbles und rezzes etc. sprechen. Alles andere ist nicht von Bedeutung.

Auch immer recht nett, wenn ungefragt immer irgendwo hin gelaufen wird um Quests abzugeben, Tränke zu kaufen oder weil man irgendwo noch einen Freep gesehen hat etc ..

Ich weiß nicht .. was soll man da machen ? Leute konsequent rausschmeißen ? Ich weiß, wenn man selbst in einem Schlachtzug mitläuft, empfindet man das Alles immer gar nicht als so schlimm ..
aber wenn ihr mal den Lead habt, und das Ganze koordinieren sollt, dann geht euch das Gewusel .. bzw. das man jeden immer wieder ermahnen muss, tierisch auf den ..XXXX :)
Denn man hat eigentlich genug andere Sachen zu tun, wenn man aber so einfache Verhaltensweisen nicht voraussetzen kann und sich darum auch noch kümmern muss, dann ist das echt nerv tötend.

Jeder der das nicht glaubt, den lade ich ein mal einen Abend einen Schlachtzug zu leiten. Ich weiß das bei anderen solche Leute aus dem SZ geschmissen werden, weil die sich den Streß nicht antun möchten. Vielleicht werde ich das auch irgendwann man machen .. aber im Moment hab ich noch Hoffnung und die stirbt ja bekanntlich zu letzt ;-)


PS.: ich halte mich selbst nicht für einen guten Leader, aber ich weiß, dass es besser ist lieber in eine Richtung zu ziehen, auch wenn es vielleicht die Falsche sein könnte, als gleichzeitig in 1000 verschiedene Richungen und gar nicht voran zu kommen.
Benutzeravatar
Grudusch
 

Re: Negativer Einfluß des Spiels auf Spielerfähigkeiten.

Beitragvon Grudusch » 26. Jun 2013, 18:39

Danke für deinen Beitrag, ich gebe dir recht, niemand sollte für einen Fehler öffentlich angeprangert werden !!
Das ist absolut fehl am Platz. Ich weiß nicht wer es war, aber ich glaube nicht das derjenige das ernst
oder persönlich gemeint hat. Das wird wohl eher ein Jux von demjenigen gewesen sein.

Das mit dem rauswerfen habe ich so gemeint: falls jemand wiederholt,
nach mehrmaliger Ermahnung, immer noch "sein Ding" durchzieht, muss es möglich sein,
denjenigen vom SZ auszuschließen. Da würde ich, glaube ich, auch nicht zwischen Random und Stammspieler unterscheiden.
Gleiches Recht für Alle. Wenn ich den Einen entlasse, muss das auch für den Anderen gelten, bei gleichem Verhalten.
Ansonsten ist es reine Willkür, was so überhaupt nicht mein Fall ist.
Wäre ich dann in so einer Situation, würde in jedem Fall einer gehen.
Entweder Derjenige, der aus der Reihe fällt, oder, wenn die Leute im SZ dagegen sind,
ich selbst.

Es wird keiner gezwungen mitzugehen.
Das ist so ein bisschen wie eine ehrenamtliche Tätigkeit. Die beginnt und endet freiwillig ..
aber dazwischen steht die Pflicht. Was ich sagen will, wenn sich jemand freiwillig entscheidet einem Sz
beizutreten, muss er sich, solange er Mitglied desselben ist, an die Grundregeln dort halten, oder
aber er kann wieder gehen.

Ich erwarte von keinem das er alles wissen muss, ich erwarte einfach nur
das jeder die Fähigkeiten seines eigenen Chars kennt.
Das muss als ein Minimum einfach drin sein.

Was das PVE betrifft .. kann ich nicht ganz so viel sagen. Ich gebe zu,
dass ich das PVE nicht sonderlich mag.
Für mich ist das PVE eigentlich nur da um Karten zu Farmen,
BDT einträge abzuschließen und auch, um sichere Punkte zu bekommen, wenn mal nicht soviel los ist.
Und das ist auch der Punkt warum ich persönlich gern zu einem Freep porte.
Die Quest läuft mir nicht weg, die npcs auch nicht. Ich porte nicht wegen der Punkte, jedenfalls nicht nur. Es macht mir einfach mehr Spaß
gegen andere Spieler zu kämpfen als auf irgendwelche NSCs zu schlagen.
Von daher ist die Questrunde für mich etwas, was ich gern schnell hinter mich bringe, wobei jede
Abwechslung (Freeps), mir sehr willkommen sind. Das ist meine ganze Motivation dabei.

Aber du hast recht, wenn ich in einem "Kampf" Schlachtzug disziplin erwarte, dann sollte das auch für die Questrunde gelten.
Denn deren Prioritäten liegen ganz klar beim PVE und da haben Freepeinlagen nichts zu suchen, bzw. sollten keine primäre
Rolle spielen. Das ist auch der Grund, warum ich dann oft lieber selbst schnell meine eigene Questrunde mache, weil ich mich
im reinen PVE extrem unwohl fühle und doch gefrustet bin, wenn ich dann lese "2 Freeps Gute Tol" aber der Sz weiter
die Drachen, Gollo .. was auch immer haut.
Das ist auch nicht böse gemeint. Das ist dann einfach meine eigene freie Entscheidung ob ich questen, pve oder eine Mischung
aus beidem machen möchte.

Ich denke Alle spielen, um vorrangig Spaß zu haben. Also kann und darf man auch Niemandem in seine Spielweise reinreden.

Will man aber mit Anderen Zusammenspielen, muss man sich dann einfach auf gewisse Grundregeln einigen, um die
verschiedenen Spielweisen auf einen gemeinsamen Nenner bringen zu können. Oder aber man schließt sich einer anderen Gruppe an,
die das gleiche Ziel verfolgt wie man selbst.
Denn wenn eine Seite sich immer wieder zu sehr verbiegen muss entsteht wiederum Frust und ist über kurz oder lang
zum scheitern verurteilt.


Also nochmal die Kurzform:
Mein Ziel wäre es, dass man sich auf ein Maß an Disziplin im SZ einigt und jeder sich mit seiner Klasse
die er hauptsächlich spielt, auseinandersetzt.
Mein Traum wäre es auch mal gegen diese "Imba" Gruppen gut aufgestellt zu sein und nicht nur
"Erfolge" gegen Einzelne oder Kleingruppen mit einer Überzahl zu erzielen.

Ich bin auf andere Meinungen / Ansichten gespannt.
Benutzeravatar
Grudusch
 

Re: Negativer Einfluß des Spiels auf Spielerfähigkeiten.

Beitragvon David » 26. Jun 2013, 23:43

*sich das alles Ordentlich durchliest*
Also....Ich vergebe ja auch ab und an das Blatt der Schande...ABER..ich vergebe es immer so das alle auch WISSEN ...das ich das nur aus Spass mache...und das sage ich auch so im ts ,.-)
Das mit dem Wegporten und Freien verhauen...Normal ist das ja meistens so das Die "" Grossen"" ja wircklich ruckzuck wieder da sind durch die grossen Karten..und ich persöhnlich es schon verstehe wen man sich zu einem Mini Gefecht hinported..
Folgende Gründe :
Man könnte nen armen Kleinen MP helfen der nicht das glück hat unter der liebevollen Pflege von Sarkasa /Dschebe/Grudusch zu wachsen
Neuerdings gibts ja sogar nicht nur Punkte sondern anscheinend zählen die umgebrachten Freie ja sogar für die Taten(?)
Grosse Gefechte bei einer Questrunde zb würde ich nicht machen (also das die ""Alten"" sich an nen Grosskampf beteiligen) ..Aber wen es Schnell geht und die Grossen schnell wieder da sind..Ganker in Grothum zb. ...Die Kerle Hasse ich noch aus Jugendzeiten^^

mfg

David (Alias eure geliebte Königin^^)
Benutzeravatar
David
 
Beiträge: 135
Registriert: 04.2013
Geschlecht: männlich

Re: Negativer Einfluß des Spiels auf Spielerfähigkeiten.

Beitragvon Esthrawyn » 29. Jun 2013, 18:00

Dschebe hat geschrieben:Wenn ich also konstatiere, dass die meisten von uns ein unwissender Haufen sind, sind denn genau diese Leute (wieder mich eingeschlossen), bereit, sich all das, was meine Vorredner dargelegt haben, in ihrer Freizeit anzueignen?
.......
Und da es ein Vergnügen und keine "Wissenschaft" und somit auch keine Arbeit sein soll, haben auch sicher die meisten keine Lust, jeden Abend im TS Kasernenton und Dienst nach Vorschrift zu absolvieren.
.......
Bitte nicht mißverstehen, auch ich bin ein Freund von TS- und chat-Disziplin, wenn es drauf an kommt ... aber ich gebe halt auch obiges zu bedenken.
.......
Desweiteren stellt sich mir bei den Questrunden die Frage, ob wir genug Rücksicht nehmen? Neue Monsis haben keine / kaum Karten.
Nehmen wir diese also mit, muss der ganze Kram abgelaufen werden.

Ich sage mal einiges aus meiner Sicht als (vor allem) Freep-Spieler und versuche auch eine etwas objektivere Sicht.
Ich bin und bleibe eher der Freepspieler (nicht Etten), denke ich. Doch ab und zu schau ich gerne als Monster rein. Eben, genau wie Dschebe anspricht, was die Zeit hergibt. Und das 'muss' dann eben auch Spass bringen.
Ich mag das Monsterspiel eigentlich nur, weil mir die Leute hinter den Monstern gefallen. So wie wir die Questrunden machen und auch Freeps ärgern usw. Mein Muzshakgash gab es vor 2 Jahren auch schon, doch niemals hat es mich gereizt da mehr zu machen - Bis Schlächterbund :schwärmerlein:
Es ist also ganz ganz wichtig Neulinge/Kleine zu begleiten (wie es beim Schlächterbund bisher passierte), wenn man mehrere verlocken möchte. Das ist aber bestimmt auch manchmal frustrierend für die 'Grossen', wieder und wieder zu erklären, mehrmals die gleichen Quests zu begleiten usw (wie eben hier im Thread angesprochen). Ich denke aber mal, dass in den Umständen die geboten werden (Etten von Lotro), das soweit die einzige Möglichkeit ist, um ab und zu einen 'ewigen' Spieler zu erhalten.

Und jeder Spieler ist nun mal ein bisschen anders. Ich kenne meine Chars nach einer halben Stunde spielen wieder recht gut. (zB die 85ger Freeps, wenn einige Zeit nicht gespielt zB). War ich länger mit dem Monster nicht da, gilt dort das gleiche. Dazu kommt noch, dass es (auch auf Freepseite) viel zu lernen gibt. Da kann man nicht erwarten, dass ein Spieler seinen Char gleich super kennt. Er will auch nicht immer alles nur von anderen Spielern lernen, sondern auch mal selber Dinge entdecken/ausprobieren. Immerhin gelingt dem einen schonmal was was vielen anderen nicht gelingt usw.
Damit versuche ich deutlich zu machen, dass jeder Spieler anders ist und die Dinge die hier angesprochen werden, die gleichen sind wie auf Freepseite - Raidspieler.
Einige haben Spass an Kommando und so schnell und effektiv wie möglich durch-kommen, andere mehr an Geselligkeit und sogar Quatsch. Und dann die ganzen die noch dazwischen hängen. Und ich empfinde einen riesen Unterschied zwischen Freep oder Creep. (Habe aber als Freep in den Etten so gut wie keine Erfahrung.)
Die Etten sind (leider?) nur ein Anhängsel von Lotro, ein zusätzlicher Zeitvertreib, und ich glaube, so sehen das auch viele andere. Ausnahmen gibt es natürlich immer. Und so spielt es sich auch ein bisschen, doch aus meiner Sicht. Nun gut: ernst nehme ich auch auf Freepseite nichts, denn es ist eben sowieso Zeitvertreib/ein Spiel, wo man sehr oft schon recht müde vom Tag mal reinschaut (bzw, so sollte es sein, sonst läuft im RL doch was sehr schief :lol: ) Ernst nehme ich nur einen netten, höflichen, korrekten, respektvollen und fairen Umgang. Es sind alles Menschen hinter den Bildschirmen.

Dschebe hat geschrieben:Selbstverständlich ist Fokus auch das ein und alles ... das muss rein ... in alle Köpfe ... ohne wenn und aber.
Und ja, wer dann im TS ansagt, dass xyz bald down ist, obwohl jmd. anderes Fokus ist, dann ist das schon Mist.
Aber den Fokus kann man üben; genau wie Tastenfolgen zwecks bestmöglichem Schaden (etc.).
Und ist es dann nicht perfekt ... who cares.

Und dagegen hängt zB: wenn man gut auf einander eingespielt ist (weil man schon länger zusammen spielt und so schon richtig auf einander reagieren kann), dann kann man (eben auch der Raid-Leiter) umswitchen, weil es gerade günstiger ist. Genau wie Dschebe es ansprach, dass die Situation sich ändern kann, weil weitere Monster hinzukommen... usw... usf...

Dschebe hat geschrieben:Für mich persönlich reduziert sich das ganze Geschreibsel auf die Frage:
Was wollen wir eigentlich? Wir alle! Und nicht nur ein paar wenige!

Genau, aber auch ich finde es schwierig kurz zu fassen. Weil eben ganz verschiedene Leute hinter dem PC sitzen, jeder hat auch sein RL und hat mal mehr oder mal weniger Lust sich den anderen zu fügen. Da ist Tolleranz gefragt. Und dann habe ich diejenigen Spieler noch nicht erwähnt, die sowieso nur mal reinschauen, alles besser wissen, und wieder abhauen (was meist dann ganz junge Spieler sind ;) )

Und jetzt mal ganz aus meiner Sicht: wie gesagt, ich bin und bleibe ein Freepspieler. Lotro gefällt mir so wie es ist (naja, ausser die Lags :ork: ) und wenn etwas neues rauskommt, schau ich da gerne erstmal (in Ruhe) rein. Da sind die Monster total uninteressant :könig: Nein, nicht so arg, aber dann bleibt LEIDER keine Zeit übrig (hab immerhin auch dafür gezahlt) Weiterhin gefällt es mir mehrere Chars allmählich hoch zu spielen und RP mag ich auch noch, sowie alle Berufe up-to-date usw, genauso wie einen ehemaligen Freund zu ärgern durch meine Anwesendheit :Teufel: :pfeifer:
Monsterspiel ist nicht so einfach. Da muss man doch recht viel Zeit reinstecken um einen höheren Rang zu bekommen, der dann mal reicht um was aus zu halten von den Freeps, damit man nicht mehr frustriert wird von denen. Weiterhin braucht man dazu Begleitung und das heisst, man muss sich an die Zeiten der anderen halten.
Würde ich fürs Spielen Geld bekommen, wäre ich überall dabei :hasi:
Nun gut: ich werde mich mit Perioden mehr zeigen im Monsterspiel, aber so ernst wie manch anderer werde ich es niemals nehmen (gilt auch für Freepseite, denn solche richtigen Raids mag ich genausowenig) und somit werde ich eher wieder wegbleiben, wenn ich mich unter Kommando fügen "muss" und ein spielerischen Lernen nicht möglich ist. :zunge: Was natürlich nicht heisst, dass ich nicht auf Fehler hingewiesen werden kann. Vertrag ich besser, als manch einer vielleicht denkt :Teufelchen:

Kein scharfer und nicht viel Senf, aber reicht vielleicht? :verlegen:
Es grüsst

Bild

aber auch bekannt als:
Nererau - Nahirwen - Lyncis - Edhelsin - Tulipu
Muzshakgash - Heulsuse
Benutzeravatar
Esthrawyn
 
Beiträge: 179
Registriert: 03.2013
Geschlecht: weiblich

Re: Negativer Einfluß des Spiels auf Spielerfähigkeiten.

Beitragvon Grudusch » 1. Jul 2013, 11:58

Kann, dank großem Interesse der MP geschlossen werden.
Ich wünsche euch weiterhin viel Spaß.
Man sieht sich ..
Benutzeravatar
Grudusch
 

Re: Negativer Einfluß des Spiels auf Spielerfähigkeiten.

Beitragvon Seidr » 1. Jul 2013, 17:17

Moin!

Dschebe hat geschrieben:ich kann kaum glauben, dass sich keiner mehr berufen fühlt, hier seinen Senf zuzugeben *einmalig hochschiebt*


jetzt geb ich meinen Senf auch nochmal dazu ab!

Also,wg. der geringen Beteiligung : es ist nunmal so,das ca.98% unser Stammmitglieder sich hier nichtmal registriert,bzw. sich hier blicken lassen - denen ist ein Forum auf gut deutsch SCHEISSEGAL! ( Diese Meinung habe ich übrigens von einem aus dem Stamm gehört im TS - wer sag ich jetzt nicht! ) Also - deswegen geringe Beteiligung!

Dschebe hat geschrieben:Bitte schreibt eure Meinung hier rein ... eure Ziele, Wünsche, aber auch eure Gedanken zu dem bereits geschriebenen.


Tja.. meine Ziele,Wünsche und Gedanken..
Sind manchmal selbst für mich zu konfus :Teufel:
Nein mal im Ernst..
Mein Ziel - natürlich will ich meinen Wargi irgendwann ganz oben sehen,der Freeps nur so inhaliert!

Meine Wünsche - bessere Verteilung der Kraft Verhältnisse zwischen Freeps und Creeps ( Was aber laut Turbine niiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiie kommen wird.. Monsis werden immer ein paar geklatscht kriegen und die Freeps lachen dann noch.. )

Meine Gedanken : Hauptsache man hat seinen Spass auf der Creeps-Seite.Es ist manchmal echt nicht leicht,wenn da wieder die Zergs vor Gram sind mit den High-End Runis,Kundis und Schurken.Dann log ich auch aus.Dann macht es keinen Spass.

Zu dem stehen lassen der kleinen - das muss nicht unbedingt sein.Lieber die Quests ablaufen,erklären und wenn einem dann ein Freep übern Weg läuft - druff! Ich bin letztens mit nem Frischling abends durchgelaufen und wir haben Quests gemacht.Wobei die halbe Karte blau war.Das war ne Erfahrung.Wir waren im TS und wenn ich Freeps getrackt habe,sind wir denen aus dem Weg gegangen-so gut es ging.Falls doch welche Stress wollten - gut - wir haben uns verteidigt und auch so manchen gelegt :zwinker: aber auch viel auf den Arsch bekommen.

Und nochmal was zu meinem Wargi : NEIN! ich habe ihn NICHT perfekt ausgestattet und NEIN! ich spiele ihn absolut nicht perfekt! ....... Aber ich arbeite dran :Teufel:

So,mein Senf.. nicht viel und vielleicht auch nicht hilfreich.Aber meine Meinung zum MP z.Zt.

Gruß,Arne
Bild
Benutzeravatar
Seidr
 
Beiträge: 126
Registriert: 06.2011
Geschlecht: männlich

Nächste

Zurück zu "Monstermotzecke!"


 
cron